ÜBERBRÜCKUNGSHILFE MIT WENIGEN KLICKS FÜR IHRE MANDANTEN BEANTRAGEN

Kein mühsames Suchen, nichts vergessen, kein Copy-Paste. Relevante Daten für die Antragsstellung werden einfach und korrekt dargestellt.

Slider

 

Die Überbrückungshilfe als Bestandteil des Konjunkturpakets der Bundesregierung soll kleinen und mittelständischen Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen, helfen, Umsatzrückgänge abzumildern.

Am 28. Oktober wurden weitere Corona-Hilfen beschlossen, darunter auch die Fortführung der Überbrückungshilfe in einer dritten Phase. So soll zusätzlich zur Überbrückungshilfe II, die noch bis zum 31. Dezember läuft, soll die Überbrückungshilfe in einer dritten Phase für den Förderzeitraum Januar bis Juni 2021 (evtl. inklusive der Monate November und Dezember 2020) verlängert und erweitert werden. Die bisherige maximale Förderhöhe soll von 50.000 EUR pro Monat auf künftig max. 200.000 EUR pro Monat Betriebskostenerstattung aufgestockt werden. Sobald hierzu detaillierte Informationen vorliegen, werden wir diese auf Umsetzung im Rahmen des Moduls „Überbrückungshilfe“ prüfen.

Simba unterstützt Sie bei der Antragstellung mit einem neuen Modul „Überbrückungshilfe“. Diese programmseitige Unterstützung ermöglicht die Planung der Erlöse und Fixkosten im Förderzeitraum auf Basis der Buchhaltungsdaten und ermittelt eine voraussichtliche Fördersumme.

Was kann das Modul für Sie übernehmen?

  • Antragsberechtigte Mandanten, die aufgrund ihres Umsatzeinbruchs für die Überbrückungshilfe in Frage kommen, selektieren.

  • Antragsvoraussetzungen anhand der Umsatzzahlen 2019 und 2020 prüfen

  • Förderantrag bearbeiten, dazu sind die vorgegebenen Kostenarten bereits mit Konten versorgt, so dass die Buchhaltungsdaten automatisch zur Verfügung stehen.

  • Überbrückungshilfe Phase 2 für die Fördermonate September bis Dezember 2020 planen, diese Planwerte speichern und dazu jeweils die Ist-Werte anzeigen.

  • Voraussichtlichen Förderbetrag berechnen.

  • Zusammenstellung drucken und in der Dokumentenverwaltung ablegen.

  • XML-Datei erstellen, die innerhalb des digitalen Antragsprozesses hochgeladen werden kann,sobald diese Funktion für die Phase 2 im Portal vom BMWi zur Verfügung gestellt wurde.

  • Tatsächlich angefallene Kosten und Erlöse nach Ablauf der Fördermonate nachweisen (2. Stufe des Förderprogramms).

Welche Vorteile haben Sie im Vergleich zu einer manuellen Bearbeitung?

  • Die Struktur der zu planenden Positionen ist gemäß den Vorgaben des Förderprogramms bereits hinterlegt.

  • Die Standardkonten aus den gängigen Kontenrahmen sind diesen Positionen bereits zugeordnet und die manuelle Überprüfung und ggfs. Anpassung pro Mandant wird dadurch deutlich verkürzt.

  • Die Eingabe der Planwerte für die Fördermonate kann direkt auf der Position „Erlöse“ und den vorgegebenen Kostenpositionen erfolgen.

  • Sämtliche Planwerte werden gespeichert und stehen auch in anderen Auswertungen zur Verfügung.

  • Der voraussichtliche Förderbetrag wird parallel zur Eingabe der Planwerte ermittelt.

  • Die Ablage der Auswertung in der Dokumentenverwaltung, Drucken und per Mail versenden sind unterstützt.

  • Erstellung einer XML-Datei nach den offiziellen Vorgaben, die innerhalb des digitalen Antragsprozesses hochgeladen werden kann. Die manuelle Eingabe der Werte online entfällt dann größtenteils.

  • Der im 2. Schritt erforderliche Abgleich zwischen den im Antrag angegebenen Planwerten und den tatsächlichen Werten (nach Ablauf des Förderzeitraums) wird ebenfalls unterstützt werden.

Wer kann den Antrag stellen?

Der Antrag zur Überbrückungshilfe muss von einem Berufsträger eingereicht werden. Die Antragstellung selbst erfolgt digital über eine bundesweite Online-Plattform. Unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de müssen sich Berufsträger registrieren. Da die Registrierung per PIN-Brief abzuschließen ist, ist es ratsam, die Registrierung baldmöglichst vorzunehmen.

 

Wer ist antragsberechtigt?

Grundvoraussetzung für die Antragsberechtigung ist ein Umsatzeinbruch von mindestens 60% in den Monaten April und Mai 2020 im Vergleich zu den Monaten April und Mai 2019. Förderfähig sind dann die Monate Juni bis August, hierbei wird die Förderhöhe anhand der Fixkosten, der Höhe des Umsatzeinbruchs und der Anzahl der Mitarbeiter ermittelt. Information der Bundesregierung finden Sie unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de und zum Download hier.

 

Wie können Sie das Modul lizenzieren?

Anhand des hier verlinkten Bestellformulars können Sie problemlos das Modul bestellen. Einfach downloaden, ausfüllen und per E-Mail an uns schicken. Wenn Sie eine ausführlichere Beratung möchten, vereinbaren Sie gerne ein Gespräch.

Sie möchten mehr wissen?

In der Modulanleitung finden Sie mehr Informationen und alle Funktionen ausführlich erklärt mit Screenshots. Das Merkblatt zum Ausdrucken stellt die wichtigsten Informationen übersichtlich dar.